Fotolangzeitkurs: dünne Lichtstreifen

Neblige Novembertage sind keine Seltenheit in dieser eher kargen Jahreszeit. Die Blätter sind gefallen- die Natur sieht trüb und grau aus. Doch wenn die Sonne den Hochnebel durchbricht und die Sonnenstahlen bis zur Erde reichen, entsteht ein schönes Lichtschauspiel. Dünne Lichtreifen werden durch den Nebel sichtbar und zeigen wo die Sonne Licht auf die Erde schickt.

Aufnahmedatum: 21.11.11
Ausrüstung: Lumix G2, Filter: CPL*
Bilddetails: Blende (F/5.6), Belichtung (1/50s),  Iso (200), Brennweite (45mm)
Stimmung: aufhellend
Motiv: Lichtstreifen im Mischwald

Auswertung: Die Lichtstreifen machen das sonst recht platt wirkende Foto interessant. Durch das diffuse Licht wirken auch die Farben matt und müde. Doch die sichtbaren Sonnenstrahlen heitern das Motiv auf. Es wirkt weniger drückend.

+/- Rechnung: + Der Lichteinfall lässt die Aufnahme freundlicher erscheinen. Ein Hoffnungsschimmer wird geweckt. Die Farben wirken weniger matt. Es entsteht der Eindruck, als könnte man direkt durch die Sonnenstrahlen gehen, weil sie den Weg streifen. - Insgesamt fehlt mir die Bildtiefe und Kontrast. Ich habe bewusst das Bild nicht nachbarbeitet, da so die Auswertung eine andere gewesen wäre.

Aufnahmedatum: 21.11.11
Ausrüstung: Lumix G2, Filter: CPL*
Bilddetails: Blende (F/5.6), Belichtung (1/50s),  Iso (200), Brennweite (45mm)
Stimmung:aufbrechend
Motiv: Beleuchteter Weg


Auswertung: Die Sonnenstrahlen lassen das gesamte Motiv erstahlen. Selbst die Bäume auf der rechten Seite wirken weniger bedrohlich. Obwohl sie recht dunkel erscheinden.


+/- Rechnung: + Das Motiv wirkt durch die Lichtstreifen eher märchenhaft, statt grau und trüb. Die hellen Bereiche zeigen auf goldenes Laub und heben so freundliche Farben hervor. - Die Bäume auf der rechten Seite sehen wesendlich interessanter aus. In diesem Bildmotiv ging es aber um die Lichtstreifen, die in anderen Winkeln weniger gut zu sehen waren.

Aufnahmedatum: 21.11.11
Ausrüstung: Lumix G2, Filter: CPL*
Bilddetails: Blende (F/5.6), Belichtung (1/25s),  Iso (200), Brennweite (45mm)
Stimmung: sonnig
Motiv: Sonnenstrahlen durchfluten den Wald

Auswertung: Die Sonnenstrahlen zeigen an, wie schräg das Licht tatsächlich eingefallen ist. Das gesamte Motiv wäckt den Eindruck, dass es ein sonniger Herbsttag in der Mittagszeit gewesen sein muss. Doch die Lichtstreifen fallen schräg und durchkreuzen das Unterholz.

+/- Rechnung: + Die geradlienigen Bäume werden durch die schräg einfallenden Strahlen hervorgehoben. Auf dem Waldboden treffen die Lichtstreifen auf noch frisches Laub und verbreiten somit eine sonnige Stimmung. - Mir persönlich fehlt etwas der Kontrast im Bild. Was aber gleichzeitig bedeutet, das die Lichtstrahlen weniger gut zu sehen wären.

Fazit: Im Spätherbst lassen sich romanisch melancholische Motive einfangen. An nebligen Tagen, an denen die Sonne durch die Wolkendecke bricht, werden solche Aufnahmen möglich. Da mir die Bildtiefe durch den mangelnden Kontrast fehlt, sollte ich versuchen HDR- Fotos an diesen stimmungsgeladenen Tagen aufzunehmen. Außerdem gefällt mir die Auflösung der Fotos hier im Blog nicht.

* CPL- Filter: Der drehbare Polfilter unterdrückt Spiegelungen von glatten nichtmetallischen Oberflächen, wie Wasser und Glas. Ich verwende ihn als Objektivschutz.

 

        

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...